Die von der schwarz-gelben Landesregierung vorgestellten Pläne zur Errichtung von “Talentschulen in sozialen Brennpunkten” sieht die Grüne Jugend NRW kritisch.

Dazu erklärt Jule Wenzel, Sprecherin des Verbandes:

“Die schwarz-gelbe Landesregierung macht bildungspolitisch dort weiter, wo sie aufgehört hat. Anstatt eine gesamtheitliche Bildungspolitik zu machen, verliert sie sich in elitären Symbolprojekten. Um eine höhere Legitimation ihrer Eliteschulen zu erzielen, werden sie nun in ‘Talentschulen’ umgetauft und in sogenannten sozialen Brennpunkten platziert.”

Tim Achtermeyer, Sprecher der Grünen Jugend NRW ergänzt:

“Was wir in einkommensschwachen Stadtteilen brauchen, sind Streetworker, niedrigschwellige Bildungs- und Kulturangebote und Jugendzentren, statt elitärer Leuchttürme. Und keine Symbolpolitik.”