Pressemitteilungen

Sie erreichen die Sprecher*innen des Landesvorstands, Julia Wenzel und Max Lucks, per Mail: presse(at)gruene-jugend-nrw.de
Journalist*innen, die regelmäßig von uns informiert werden wollen, wenden sich bitte auch per Mail an uns.

Pressemitteilung zu Vereinsverbot Zu dem heutigen Vereinsverbot der Heimattreuen Deutschen Jugend (HDJ) erklärt Verena Schäffer, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND NRW: “Das Verbot der HDJ war überfällig. Die völkisch-nationalistische Jugendorganisation stand nicht zuletzt aufgrund von Personenüberschneidungen in der Tradition der Wiking Jugend (WJ), die bereits 1994 wegen ihrer Wesensverwandtschaft mit der NSDAP und der Hitler-Jugend verboten […]

“Nicht jedem das gleiche, sondern jedem das Seine” schreibt die Schüler Union auf ihrer Kampagnenwebsite www.rettet-unsere-schulen.de. Dazu erklärt der Landesvorstand der GRÜNEN JUGEND NRW: “Es ist nicht nur peinlich, sondern auch unsensibel, dass die Schüler Union den Satz “Jedem das Seine” für eine politische Kampagne nutzt. Obwohl die Schüler Union mit ihrer Kampagne fordert, dass […]

Anlässlich des Weltfrauentags am Sonntag, den 8. März, erklärt Verena Schäffer, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND NRW, zur Situation von Migrantinnen in Deutschland: “Die im Januar erschienene Integrationsstudie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung hat erneut gezeigt, dass es gerade für Frauen mit Migrationshintergrund schwierig ist, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Anstelle der defizitorientierten öffentlichen Debatte muss […]

Forderung nach Förderung Anlässlich der Ausgabe der Halbjahreszeugnisse am morgigen Freitag erklärt Eike Block, Sprecher der GRÜNEN JUGEND NRW: „Mit ihren Halbjahreszeugnissen erhalten die Schülerinnen und Schüler in NRW wieder einmal sinnlose Kopfnoten. Diese Noten sind ein antiquiertes Instrument und gehören sofort abgeschafft. Es ist nicht möglich, das Sozialverhalten und den Charakter eines Menschen objektiv […]

Pressemitteilung zu Kandidatur des bekennenden Antisemiten In den letzten Tagen vermeldeten mehrere Zeitungen, dass der einschlägig vorbestrafte Axel Reitz plane als Landrat im Rhein-Erft-Kreis zu kandidieren. Reitz ist wegen Volksverhetzung bei einer Demonstration gegen den Bau der Bochumer Synagoge zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Nach Verbüßung der Strafe trat er vor kurzem in Passau als […]