Dazu Lena Zingsheim, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND NRW:

„Wir werden nicht aufhören mit kreativen Wegen des friedlichen Protestes, bis RWE und die Landesregierung endlich kapieren, dass dieser Wald nicht gerodet werden darf und der Kohleausstieg jetzt nötig ist.“

Dazu Tim Achtermeyer, Sprecher der GRÜNEN JUGEND NRW:

“Wir sind solidarisch mit den friedlichen Aktivist*innen im Hambacher Wald. Wir können nicht ernsthaft in unserem Düsseldorfer Büro tagen, wenn wenige Kilometer weiter ein Wald gerodet werden könnte.”