GRÜNE JUGEND NRW fordert restlose Aufklärung des Polizeieinsatzes bei Ende Gelände –

Nach übereinstimmenden Berichten kam es im Rahmen der ENDE GELÄNDE Demonstration im Hambacher Braunkohletagebau zu mehreren Verletzten durch Pfefferspray- und Pferdestaffeleinsätze.

Lasse Petersdotter, MdL für die GRÜNEN im Landtag Schleswig-Holstein war als  beobachtender Abgeordneter vor Ort und beschreibt die Situation wie folgt: „Über weite Teile der Demonstration sorgten kreativer Protest und besonnene Polizeiarbeit für einen friedlichen Demonstrationsverlauf. Leider gab es davon zwischenzeitlich Ausnahmen. Seitens der Aktivist*innen habe ich keine Provokationen wahrgenommen. Dass die Polizei Pfefferspray gegen am Boden sitzende Aktivist*innen einsetzte und eine Aktivistin von einem Mitglied der berittenen Polizei niedergetrampelt wurde ist inakzeptabel. Solche Szenen dürfen nicht vorkommen!“

Die GRÜNE JUGEND NRW ist entsetzt über dieses Vorgehen. Dazu Sprecherin Julia Wenzel: “Wir fordern von der schwarz-gelben Landesregierung eine restlose Aufklärung dieses Polizeieinsatzes. Den Einsatz von Pfefferspray gegen friedliche Demonstrant*innen verurteilen wir scharf. Der Einsatz einer berittenen Pferdestaffel in einer so unübersichtlichen Einsatzsituation ist für uns schlichtweg nicht nachzuvollziehen. Wir wünschen der verletzten Person eine gute Besserung und fordern, ähnliche Einsätze in der Zukunft zu unterlassen. Oberstes Ziel eines jeden Einsatzes muss die körperliche Unversehrtheit von Demonstrationsteilnehmer*innen bleiben.”

Einen ausführlichen Bericht des MdL Lasse Petersdotter finden Sie auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=lWG7MnyIsZQ&feature=youtu.be.

Bildquelle: Lasse Petersdotter