Die Aufstellung von Diane Jägers als OB-Kandidatin durch die Mülheimer GRÜNEN (gemeinsam mit der CDU) ist für uns und unsere Mitstreiter*innen in der Klimagerechtigkeitsbewegung in NRW und darüber hinaus ein Schlag ins Gesicht.

Für uns ist es nicht nachvollziehbar und kaum erträglich, dass von den örtlichen GRÜNEN eine Person unterstützt wird, die politische Verantwortung für die Räumung des Hambacher Waldes trägt.

Wir distanzieren uns von der Entscheidung des Kreisverbands Mülheim sowie der Kandidatin Jägers und kämpfen umso entschlossener für den Erhalt des Hambacher Waldes. Unser Platz ist an der Seite der Bewegung für Klimagerechtigkeit.

Der Landesvorstand der GRÜNEN JUGEND NRW