In Zeiten von Corona haben wir uns nicht mehr bei Präsenztreffen gesehen, sondern häufig auf Onlineformaten oder in TelKos.
Dabei haben wir nicht nur uns und unsere Mitmenschen geschützt, sondern auch Menschen der Risikogruppe digitale und somit soziale Teilhabe ermöglicht.
Die Grüne Jugend NRW betrachtet sich als inklusive und offene Organisation. Deswegen soll die Erfahrung der Krise mit in die Zukunft genommen werden.

Dazu soll der LaVo beauftragt werden, bis zur LMV im Herbst 2021 ein erstes Konzept vorzustellen, wie die Umsetzung zusätzlicher, entsprechender Online-
Formate unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden personellen Ressourcen, sowie finanziellen Mittel praktisch erfolgen kann. Das Ziel bei den
konzeptionellen Überlegungen sollte sein, dass alle Interessensgruppen in unserer Gesellschaft mit ihren individuellen Bedürfnissen und Wünschen
Berücksichtigung finden.

Im weiteren Verlauf soll geplant, auf Grundlage dieses Konzeptes, die notwendigen nächsten Schritte zur aktiven Umsetzung dieses Vorhabens soweit
voranzutreiben, dass bis spätestens zur LMV im Herbst 2022 die Möglichkeit besteht, sämtliche Veranstaltungen auch – entsprechend dem Grundgedanken der
Inklusion – barrierefrei umzusetzen zu können.