Im Rahmen der aktuellen Lage zum Coronavirus haben auch wir, der Landesvorstand der GRÜNEN JUGEND NRW, uns dazu entschlossen vorerst alle Veranstaltungen bis Ende der Osterferien (19. April) ausfallen zu lassen und diese zu einem anderen Zeitpunkt nachzuholen.

Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Jedoch sehen wir uns als sozialer Verband in der Verantwortung einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten. Als Jugendorganisation gehören unsere Mitglieder überwiegend nicht zu den Risikogruppen, für die eine Infektion mit dem Coronavirus tödlich verlaufen könnte. Dennoch wollen wir es weitestgehend verhindern, dass unsere Mitglieder zu potenziellen Überträger*innen werden.

Folgende Veranstaltungen sind betroffen:

21. März: Basisforum „Demos organisieren – Nazis blockieren!“ in Duisburg

21. März: AK Europa und Globales „FGM – Mädchenbeschneidung, was ist das?“ in Köln

28. März: „Klimagerechtigkeitskongress“ in Düsseldorf

04. April: AK Öko „Kleidertauschparty und Vortrag“ in Köln

Zum Themenkongress der GRÜNEN JUGEND, vom 17.-19. April in Frankfurt, stehen wir in engem Kontakt mit dem Bundesverband. Bisher findet die Veranstaltung statt.

Als Landesverband bitten wir euch diese Entscheidung mitzutragen und würden euch empfehlen auch vor Ort vorerst bis zum Ende der Osterferien (19. April) auf Veranstaltungen zu verzichten.

Ihr seht vermutlich in letzter Zeit oft den Hashtag #flattenthecurve. Was heißt das genau?

Im Falle eine Pandemie, so wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Coronavirus einstuft, ist es sinnvoll einen langsame Ausbreitung der Krankheit anzustreben. Denn bei einem schnellen Verlauf steigt der Bedarf an Ärzten, Pflegepersonal, Krankenhausbetten und Intensivstationen kurzfristig enorm an. Die Kapazitäten im Gesundheitssystems sind daher schnell erschöpft. Breitet sich ein Virus langsam in der Bevölkerung aus, dauert die Erkrankungswelle zwar länger an, zwingt aber ein intaktes Gesundheitssystem nicht in die Knie.

Wir wollen daher einen Beitrag dazu leisten, die Ausbreitungskurve so flach wie möglich zu halten.

Wir haben auch eine Entscheidung zum Betrieb der Landesgeschäftsstelle getroffen. Unsere Mitarbeiter*innen Ada, Joanna und Jens werden überwiegend von zu Hause aus arbeiten. Die telefonische Erreichbarkeit ist daher eingeschränkt. Wir bitten euch deshalb eure Anfragen per Mail an buero@gj-nrw.de zu richten.

Wenn ihr noch Fragen habt und weitere Informationen braucht, meldet euch sehr gerne bei Laura per Mail oder telefonisch.

Liebe Grüße und bleibt gesund!
Lena, Micha, Isa, Laura, Hanna, Jana, Katharina & Rênas 🦔