Explodierende Mieten, teure Innenstädte, Gentrifizierung. Fast alle Städte in NRW kennen diese Probleme, wir alle haben mit Ihnen zu kämpfen.  Die Kommunalwahl steht vor der Tür und uns beschäftigt nicht nur deshalb die Frage, wie wir die Krise des Wohnens politisch angehen können. Daher haben wir für euch unseren digitalen Wohnkongress an den Start gebracht!

 

Wohnraum vergesellschaften – Chancen der Enteignung von Wohnraum

Am Dienstag (16.06.) Abend geht es ab 19:00 los mit einem Workshop von Louisa Hattendorf, ehemalige Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Berlin und aktiv in der Kampagne “Deutsche Wohnen & Co. enteignen”. Mit ihr wollen wir mit gängigen Mythen brechen und klären, ob und wie Enteignungen ein gutes Mittel in der Eindämmung der Mietenkrise sein können.

Hier geht es zur Anmeldung.

 

Das Rote Wien – Was können wir vom Wiener Wohnungsmodell lernen?

Donnerstag (18.06.) geht es ab 19:00 weiter mit einem Workshop zum Roten Wien. Wir wollen uns die Geschichte und Gegenwart des Wiener Modells des städtischen Wohnungsbaus anschauen. Mit Michael Röls, Landessprecher der GRÜNEN JUGEND NRW, wollen wir dann klären, wie wir das Wiener Modell auch auf NRW übertragen können und was wir für unsere politische Praxis mitnehmen können.

Hier geht es zur Anmeldung.

 

Die Wohnungskrise in NRW – Wie kommen wir da raus?!

Zum Abschluss gibt es am Freitag (19.06.) ab 19:00 dann eine Podiumsdiskussion zur Zukunft des Wohnens in NRW. Mietendeckel, Enteignungen oder einfach Bauen, Bauen, Bauen? Wie schaffen wir es, Städte für alle zu schaffen? Welche Rolle können wir als GRÜNE JUGEND NRW darin spielen?

Gäste sind Felix Banaszak (Vorsitzender GRÜNE NRW), June Tomiak (GJ-Mitglied im Abgeordnetenhaus Berlin), Louisa Hattendorf (Kampagne DW & co. Enteignen) und Lena Zingsheim (Sprecherin GJ NRW).

Hier geht es zur Anmeldung.