Spätestens seit die Bundeskanzlerin letztes Jahr die Gamescom eröffnet, ist es auch offiziell: Games sind ein Kulturgut und Wirtschaftsfaktor. Dieses Seminar wird sich an verschiedenen Punkten kritisch mit dem Kultur- und Wirtschaftsprodukt Games auseinandersetzen.

Organisatorisches
Wann: Do., 23. – Sa. 25. August
Wo: Köln, Kreisgeschäftsstelle der GRÜNEN
Beitrag: 5,- Euro pro Person pro Tag

Computerspiele nehmen inzwischen in der Gesellschaft eine wichtige Rolle ein. Führte man früher noch Debatten um Killerspiele und die pädagogische Sinnhaftigkeit von Videospielen, stellt sich inzwischen nicht mehr die Frage nach ihrer Berechtigung, nehmen sie heute einen wichtigen Stellwert als Medium ein. Dabei sind Computerspiele nicht nur ein Kulturgut – oft beschäftigen sie sich auch mit wichtigen politischen und gesellschaftlichen Themen.

Genau damit möchten wir uns auch in diesem Seminar beschäftigen und freuen uns über eure Teilnahme!

Zuerst möchten wir gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Matthi Bolte die Gamescom besuchen und ihr habt die Chance auf einen exklusiven Einblick, eine spannende Führung und die Möglichkeit auch kritische Fragen zu stellen.

In den zwei Tagen danach möchten wir uns möchten wir uns der Frage widmen, wieso Computerspiele auch immer politisch sind und politisch betrachtet werden müssen. Dabei belichten wir unterschiedliche Aspekte. Unter Anderem schauen wir uns die Situation der Unterhaltungsindustrie an, in der Computerspiele entwickelt werden. Wir widmen uns aber auch der Fragestellung, was Computerspiele mit Sexismus zu tun haben und weshalb gerade in der Gamingkultur der Feminismus wichtig ist. Es geht aber auch um den Spiegel, den Computerspiele der Gesellschaft regelmäßig vorhalten und damit immer auch ethische Fragestellungen aufwerfen.

Alle Infos zu den Workshops und die Möglichkeit euch anzumelden findet ihr hier.